Michèle Brunnmeier » Michele Brunnmeier | waldorfinspiriert | Neugeborenenfotografie | Wochenbettfotografie | authentische Familienfotografie | Autorin | liebevolle Handarbeiten

Advent

In letzter Minute habe ich gestern Abend unsere Adventskalender-Spitztütchen an einem dicken Ast vor das Wohnzimmerfenster gehängt und es ist jedes Mal eine schöne Freude, den Herrnhuter Stern ab dem ersten Adventssonntag wieder leuchten zu sehen…
Am Liebsten würde ich ihn ja das ganze Jahr über hängen lassen, aber es ist auch gut, dass eben alles seine Zeit hat (und braucht). So ist und bleibt dieser symboltragende Stern eine Besonderheit.

In der dunklen Nacht ist ein Stern erwacht,
leuchtet hell am Himmelszelt,
schenkt sein Licht der ganzen Welt.
In der dunklen Nacht ist ein Stern erwacht

(traditioneller Spruch zum Beginn des Adventsgärtleins in allen Waldorfkindergärten)Adventskalender, Spitztüten vom Rosenresli genäht, Advent, Weihnachten, Lillemor Fotografie, Bietigheim-Bissingen,Adventskalender, Spitztüten vom Rosenresli genäht, Advent, Weihnachten, Lillemor Fotografie, Bietigheim-Bissingen,Herrnhuter Stern, Adventskalender, Spitztüten vom Rosenresli genäht, Advent, Weihnachten, Lillemor Fotografie, Bietigheim-Bissingen,Adventskalender, Spitztüten vom Rosenresli genäht, Advent, Weihnachten, Lillemor Fotografie, Bietigheim-Bissingen, Herrnhuter Stern

Unser Haus wird erst in mit Beginn der Adventszeit weihnachtlich geschmückt – nach und nach kommt mit jedem Tag mehr Weihnachtsglanz in die gute Stube. Gestern wollte ich mit den Kindern Transparentsterne falten – 12 Rechtecke für die Sternspitzen habe ich fein säuberlich mit dem superscharfen Rollschneider (Ichnehmabjetztnurnochdieschere!!!) zugeschnitten, dann haben wir unsere gemütliche Sternenwerkstatt wieder geschlossen. So ein spontaner Arztbesuch am Abend bringt Abwechslung in den Alltag (3 Klammerpflaster für`s Rosenresli – aber immerhin dank Rollschneider ein superglatter Schnitt)aua_lillemor

So, jetzt weiß ich also wieder, wie wehleidig ich bin.

P.S. den ganzen Abend habe ich überlegt, an was mich mein turbanisierter Finger erinnert. Mein Mann hat`s dann auf den Punkt gebracht, als er mich (und meinen wehen Finger) zu Gesicht bekommen hat – guckt mich an und fragt: „nach Hause telefonieren?

Lille Mi ♥